ServiceLine: +49 (0) 201 - 798 83 49 - info@media-service-essen.de

 x 
- 0,00 €

  • Ihr Warenkorb ist noch leer.
  • Start
  • Handbücher - Manuals
virtuemart_leitfaden_neues_verbraucherrecht-2014
eCommerce mit VirtueMart: Neues Verbraucherrecht ab 13.06.2014
virtuemart_leitfaden_neues_verbraucherrecht-2014
eCommerce mit VirtueMart: Neues Verbraucherrecht ab 13.06.2014

eCommerce mit VirtueMart: Neues Verbraucherrecht ab 13.06.2014

Artikelnummer:PUB-000001
Der vorliegende Leitfaden gibt Ihnen einen Überblick zum neuen Verbraucherrecht. Wichtige Themen wie Informationspflichten und Widerrufsbelehrung sind der Schwerpunkt. Hinweise auf Fundstellen und das Bereitstellen u.a. einer Checkliste, eines Muster-Formulars sowie dem Gestaltungsmuster des Gesetzgebers als Erstellungsvorlage fehlen ebenso wenig.
8,32 €
inkl. MwSt.
Sofortdownload bei Zahlung mit Paypal Downloadprodukt

Virtuemart und das neue Verbraucherrecht

virtuemart_und_das_neue_verbraucherrecht.pdf
 
  •  Der hier angebotene Leitfaden ersetzt auf keinen Fall eine rechtliche Beratung. Er gibt Ihnen aber eine gute Orientierung auf dem Weg einer erfolgreichen Umsetzung der neuen Richtlnien in Ihrem Online-Shop.

    Format: PDF - Umfang: 25 Seiten DIN-A 4 - Autor: Michael Schulze, Media-Service-Essen

    Auslieferung: Sofortdownload bei Zahlung mit Paypal. Download-Link wird in der Bestellbestätigung mitgeteilt. Bei Zahlung per Banküberweisung erhalten Sie den Download-Link unmittelbar nach Zahlungseingang.

    Sie können den Leitfaden nach dem ersten Download beliebig oft herunterladen. Zukünftige Updates sind somit inklusive!

    Beachten Sie auch unser Webinar zum neuen Verbraucherrecht, dass Sie zu verschiedenen Zeiten besuchen können:
    http://shop.virtuemart.de/webinare/78/virtuemart-und-das-neue-verbraucherrecht-2014-detail.html

     

    Leseprobe:

    Inhaltsverzeichnis

    1.      Einführung. 2

    2.      Verbraucher in Abgrenzung zum gewerblichen Kunden. 2

    3.      Die wichtigsten Informationspflichten. 3

    4.      Weitergehende Informationspflichten. 4

    5.      Weitere Neuerungen im Online-Handel4

    6.      Änderungen beim Widerrufsrecht. 6

    7.      Praktische Anwendung der neuen Widerrufsbelehrung. 7

    8.      Musterfälle einer Widerrufsbelehrung als Beispiele. 8

    9.      Checkliste zur Erstellung einer individuellen Widerrufsbelehrung. 9

    10.         Ausnahmen vom Widerrufsrecht. 10

    11.         AGB und Widerrufsbelehrung – Was ist zu beachten?. 11

    12.         Gestaltungsmuster des Gesetzgebers als Erstellungsvorlage. 12

    13.         Muster für eine Widerrufsformular. 14

    14.         AGB und Widerrufsbelehrung in VirtueMart / Joomla. 16

    15.         Bereitstellen eines Muster-Formulars für den Widerruf im Shop / in der Bestellbestätigung. 21

    16.         Erinnerung an die Button-Lösung – Starter Edition

     

    1. Einführung:

    Das neue Verbraucherrecht bringt z.T. gravierende Rechtsänderungen für den Online-Handel. Der Gesetzgeber und einige Dienstanbieter stellen hierzu Mustertexte zur Verfügung. Bei der Verwendung der richtigen Texte – insbesondere auch für die Widerrufsbelehrung – sind einige Vorschriften zu beachten.

    Die Verbraucherrechterichtlinie (VRRL) tritt am 13.06.2014 in Kraft. Es gibt keine Übergangsfrist! Eine Reihe von zusätzlichen Informationspflichten und eine neue Muster-Widerrufsbelehrung erfordern individuelle Anpassungen in Ihrem Shop. Einige offene Fragen, die sich ganz sicher ergeben, werden vermutlich erst durch die Gerichte beantwortet werden. Das ist bei einem neuen Gesetz oft der Fall.

    Sie müssen Ihren Online-Shop punktgenau zum o.a. Datum an die neuen rechtlichen Vorgaben anpassen.

    Dieser Leitfaden soll Ihnen dabei eine Orientierung geben. Er wurde sehr sorgfältig erarbeitet, ersetzt aber in keinem Fall eine rechtliche Beratung! Der Autor übernimmt – soweit im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen möglich – in keinem Fall eine Haftungs- oder Gewährleistungspflicht für den Fall, dass sich aus der Benutzung dieses Leitfadens ein materieller oder immaterieller Schaden ergibt.

    Nochmal in aller Deutlichkeit: Lassen Sie sich rechtlich, z.B. durch einen Rechtsanwalt, beraten!

     

    2. Verbraucher in Abgrenzung zum gewerblichen Kunden

    Vielleicht dachten Sie bisher: Ich gebe in meinem Shop einen Hinweis darauf, dass bei mir nur gewerbliche Kunden kaufen/bestellen dürfen. Dieses Vorgehen dürfte aber rechtlich nicht haltbar sein, wenn man folgende Legaldefinition zum Begriff „Verbraucher“ betrachtet:

    „Verbraucher ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerrechnet werden kann.“

    Demnach kann also auch ein gewerblicher Kunde als Verbraucher angesehen werden.

    Sie müssen nach wie vor dafür sorgen, wenn Sie einen B2B-Shop betreiben, dass Verbraucher ausgeschlossen werden. Dies erfordert wirksame Maßnahmen für einen Ausschluss. Beispielsweise können Sie nach Erbringen eines Gewerbenachweises einen Kunden für die Bestellfunktion freischalten.

    Der reine Hinweis, dass in Ihrem Shop nur Gewerbetreibende bestellen dürfen, reicht nicht aus! Denn im Zweifelsfall gilt das Verbraucherrecht, auch wenn Ihr Shop gewerblich ausgerichtet ist.